aktuelles:

Neues Projekt


Pommernwolle mit Birke gefärbt, wird zur Kapuzenjacke!
Wollerlei

Vliese


Die Schafe wurden im Mai geschoren. Im Juni haben die Vliese den Hof in Richtung Sauerland zur weiteren Bearbeitung verlassen. mehr

Zuchtböcke


geschoren! Mehr Informationen zu den Jungböcken, die nach der Körung im Juli zur Verfügung stehen finden Sie hier: Jungböcke

Strickwolle


Pommernwolle in 3 Grautönen in Nadelstärke 3,5 und Dunkelgrau in Nadelstärke 2,5
Wolle kaufen

Triloom

Triloom
im letzen Sommer habe ich zwei Tücher mit dem Triloom hergestellt Wollerlei

Aktualisierung der Bockseite

Hugo
die Decksaison geht dem Ende zu - eine gute Auswahl der Zuchtböcke gewährt gesunde Lämmer und die beste Wolle! . Böcke

Neue Quelle,alte Rasse



Einzel-Sau



Seit neuestem verwenden wir das köstliche Fleisch der artgerecht gehaltenen Düppeler Weideschweine
aus Bellersen, um unsere Wurstwaren zu verfeinern!

in eigener Sache



Herdbuchzucht ?

Maedi-visna

Unsere komplette Herde wurde am 6.6.2014 auf Maedi-visna untersucht - sämtliche Blutproben waren negativ!
Jedes zugekaufte Tier wird ab sofort vorab auf M-V hin abgeklärt, sodass wir das Vorhandensein des Maedi-visna - Virus in unserer Herde mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen können!

Internet-Seite der IGRPL

IG-Logo
IGRPL
Besuchen Sie die Internet - Seite der
Interessengemeinschaft Rauhwolliges Pommersches Landschaf und nutzen das neue Forum

Lämmerjahrgang 2016

entspannte Lämmer

Im letzten Herbst hatten wir 4 Böcke im Deckeinsatz:
Hugo, Linie 4 und Götz, Linie 1 sind Böcke aus der eigenen Zucht
Kasimir, Linie 5 und Hans-Olaf, Linie 7 stammen von Züchtern aus Mecklenburg Vorpommern.
Unsere 34 Mutterschafe brachten 51 Lämmer, also haargenau 1,5 Lämmer je Mutterschaf
Hier liegen sie am Pfingst-Sonntag entspannt unter´m Boscoop, während ihre Mütter leicht frösteln, denn die Eisheiligen tragen in diesem Jahr ihren Namen zu Recht, und gestern war der Schafscherer da!

  • Viktoria



    Am 9.2. begann die Lammerei, gleich 4 Mutterschafe brachten 7 Lämmer.
    Die 11 Erstlammenden machten ihre Sache allesamt gut, wie auch die hier abgebildete Victoria.
    Bis auf Alberta mit ihren Zwillingen, starteten sie ihr Mutter-Dasein mit nur einem Lamm. Das drückte dann auch die Ablammquote nach unten.

  • Milchquelle gefunden




    Victoria hat dann ihr Lamm auch vorschriftsmäßig trockengeleckt, und geschickt zur Milchquelle geschoben
    Jetzt wird erstmal geschmaust!

  • Trude




    Die Erstlammende Trude hebt ein Bein leicht an, damit die Energiequelle für das Lamm besser zugänglich ist - besser geht´s nicht!

  • Schneemaul




    Nicht Mehlmaul sondern Schneemaul!

  • Erde fressen


    Ich selber habe es schon mehrfach beobachtet, konnte es aber bisher noch nicht fotografieren:
    Schafe und auch Lämmer fressen gelegentlich Erde. Ein Artikel in der aktuellen Ausgabe der "Schafzucht" berichtet darüber, wie unsere Wiederkäuer zur Regulierung ihrer Verdauung, bzw. bei Störungen derselben, saubere Erde fressen.
    Der ein oder andere hat seinen Verdauungsapparat gewiss schon einmal mit Heilerde kuriert - nichts anderes machen unsere Schafe.

  • outdoor

    Einige frühe Einzellämmer kamen mit ihren Mütter auf eine separate Weide.
    Obwohl hier kein Hafer zugefüttert wurde, entwickelten sich diese Lämmer prächtig.
    Ich gehe davon aus, dass Platzangebot, Konkurrenzdruck und somit auch Parasiten-Druck wichtige Faktoren für die Entwicklung der Lämmer sind. Die in der großen Gruppe verbliebenen Einzellämmer sind jedenfalls in ihrer Entwicklung gegenüber den separierten nicht überlegen, obwohl deren Mütter mit Hafer zugefüttert wurden.

  • Trude´s Lamm



    Hier Trude´s schönes Mutterlamm von Hans-Olaf, aus der Gruppe der Hafer-losen Mutterschafe

  • Imke




    Imke mit ihren Lämmern von Hugo

  • Anastasia




    Anastasia mit ihren Zwillingen von Götz

  • Anastasias Bocklamm



    Anastasia´s Lämmer sind beides Böcke, das ist nicht zu übersehen!
    Flehmen kann der Kleine jedenfalls schon ganz gut!

  • Austrieb




    Jetzt geht´s in die große weite Welt hinaus....

  • Schutz am Baum




    Obwohl, hier ist es auch ganz gemütlich.

  • Heu zufüttern



    Der April war doch ziemlich kalt, und das Gras wollte einfach nicht wachsen, da musste ich noch mit Heu zufüttern.

  • Hugo-Lämmer



    Hier stehen 6 Lämmer unseres selbstgezogenen Linie 4 Bockes Hugo beisammen
    Da ich vermutet hatte, dass er bei der Versteigerung in Lauterbach auf Rügen einen neuen Besitzer finden würde, habe ich ihn in unserer Herde mit vielen Damen zusammengeführt.
    Es kam dann anders als gedacht, Hugo hat auch nicht lange gefackelt - die ersten 6 Lammungen waren allesamt Hugo-Lämmer. Jetzt bin ich froh, diesen Bock noch zu haben, denn das Ergebnis kann sich auf jedenfall sehen lassen!

  • Götz-Lämmer


    Unser Linie 1 Bock Götz ist selber sehr hell, und das sieht man bei seinen Lämmern auch schon durchschimmern.
    Ob seine Nachkommen ein ebenso üppiges Wollwachstum wie beim Vater entwickeln werden, bleibt abzuwarten, es wäre jedenfalls wünschenswert
    Zu sehen ist aber schon, dass es tendentiell großrahmige Tiere werden, und dass die Twin-Ohrmarken rot sind.

  • Beulen-Lamm

    Sowas hatten wir auch noch nicht!!
    bei der ersten Lammung hatte eines der Zwillinge an der rechten Backe eine Beule, die dann auch zunehmend dicker wurde.
    Der Tierarzt diagnostizierte, dass der Kanal der rechten Speicheldrüse zusäße, und der Speichel somit nicht dahin fließen konnte, wo er benötigt wird.
    Punktieren brachte keinen Erfolg, und auf Anraten des T-Arztes liessen wir es so wie es war.
    Zwischenzeitlich rechnete ich mit einer Detonation, denn es wurde dicker und dicker.
    Dem Lamm ging es aber dabei augenscheinlich gut, und die Beule hörte auf zu wachsen. Man sieht aber deutlich, dass durch den nur einseitigen Speichelfluss, sich das Kauverhalten und die Unterkieferstellung auf die Gegebenheiten angepasst haben.

  • Lisbeth und Lamm


    Der auf Rügen ersteigerte Linie 5 Bock Kasimir kam später als die anderen zu seinen Damen, also bildeten seine Lämmer auch den Abschluss der Lammzeit.
    Hier ist das letztgeborene Lamm neben seiner Mutter Lisbeth. Der Geburtstermin war der 16.3. das Foto wurde am 15.5. geschossen.

  • Hugo-Lamm



    Eines der vielen (insgesamt 30 Stk.) Lämmer von Hugo, ein Mutterlamm von Flocke mit 3 Monaten.

  • Götz-Lämmer




    2 Bocklämmer von Götz: links von Harissa, rechts von Barbara

  • von Fritzi




    die Linse des Fotoapparates war leider etwas beschlagen.
    Hier ein Mutterlamm von Hans-Olaf aus der von mir sehr geschätzten Fritzi.

  • Kasimir Lamm




    Mutterlamm von Kasimir
    Am deutlichen Mehlmaul ist zu erkennen, dass die Mutter Igitte eine Ewald-Tochter ist.

  • nach der Schur

    18.5. Es dauert nicht mehr lange, dann werden die ersten Lämmer von ihren Müttern getrennt.
    Der Trennungsschmerz ist dann noch 1 - 2 Tage zu hören, die Nachbarn kennen das schon und nehmen es als gegeben hin.
    Wenn man die Bocklämmer zu spät separiert, kann das 5 Monate später ungewollte Folgen haben.
    So können sich die Mutterschafe auch bis zur nächsten Deckperiode wieder regenerieren.
    - und dann geht alles wieder von vorne los.......

1. Stammbockschau / Grüne Woche 2016

die Siegerböcke

Erstmalig fand im Rahmen der "Internationalen Grünen Woche" in Berlin, eine Stammbockschau statt.
Das Pommersche Landschaf war mit 21 Böcken von 9 Züchtern vertreten.
Hier sind die beiden Siegerböcke der Rauhwolligen Pommerschen Landschafe zu sehen:
Links der Sieger aus der Fraktion der älteren Jahrgänge: Hugo NW-TH-60951 aus der Linie 7 von der Züchtergemeinschaft Thoms/Richterich aus Ennigerloh. Der Züchter des Bockes ist Karl-Peter Turck aus Hückeswagen.
Rechts das jüngere Pendant dazu, sprich, der Sieger der jüngeren Böcke: MV-GW-53724 aus der Linie 6. Dieser Bock ist in Besitz von Hartmut Glamann aus Waren/Müritz, der ihn auch selber gezüchtet hat.

warten

Der erste Tag war mit viel Wartezeit verbunden, aber man will ja auch seinen Einsatz nicht verpassen....
Die beiden dunklen Böcke rechts im Bild, sind die von uns vorgestellten Gesellen.

Schmidt und Glamann+Böcke

Die Wartezeit wurde auch zum Gedankenaustausch genutzt.
Hier der versierte Pommernzüchter rechts Manfred Schmidt aus Putbus/Rügen im Gespräch mit Frau Glamann aus Waren/Müritz mit ihren Böcken.
Der hier zu sehende Glamann-Bock aus der Linie 5, hat mir persönlich besser gefallen, als der spätere Siegerbock aus der Glamann-Zucht, aber die Geschmäcker sind halt verschieden...
Der Schmidt-Bock aus der Linie 4 wurde dann trotz seines Übergewichtes mit 88.5 kg, Sieger in seiner Gruppe.

Hardy + Bock

Dem Züchter Hardy Marienfeld aus Schleswig-Holstein war es in diesem Jahr nicht möglich, mit eigenen Tieren zur Grünen Woche zu kommen.
Er liess es sich aber nicht nehmen, zumindest als Zuschauer dem Geschehen beizuwohnen, und auch den ein oder anderen Züchter zu unterstützen.
Hier hält er einen Linie 7 Bock von Anke Mückenheim vom "Skudden-und Pommernverband", welcher von Joachim Westphal im Mönchgut auf der Insel Rügen gezüchtet wurde.

E.Mückenheim + Bock

Fotoshooting in der Stallgasse:
Wenn man sie schon mal alle beisammen hat, die creme de la creme der Pommernböcke, dann sollte man dies auch ausnutzen....
Unser neues IGRPL-Mitglied Peter Richterich hat sich mit seiner Kamera mächtig ins Zeug gelegt, und die gelungenen Ergebnisse auch allen anderen Züchern zukommen lassen - herzlichen Dank!
Hier ist Elisabeth Mückenheim, die engagierte Jung-Züchterin, mit einem der 5 Mückenheim -Böcke zu sehen.

Jung-Böcke

Hier zeigt Gunda Jung mit ihrer Tochter, die imposanten Ergebnisse ihrer Zucht:
Zwei Halbrüder aus der Linie 7, die beide den gleichen Vater haben.
Wobei man sagen muss, dass der vordere aus ihrer privaten Herde stammt, und der andere aus der Milgeta Agrar GmbH, wo Gunda als Schäfermeisterin die Zuchtentscheidungen trifft.
Bei beiden Böcken fällt die enorme Wolllänge, gepaart mit imenser Kraft, auf.

Störtebeker Söhne

Noch ein Halb-Bruder-Paar im Vergleich:
2 Söhne des Linie 1 Bockes MV-JW-66822 (bei uns Störtebeker genannt):
Vorne Leuchtfeuer von der Züchtergemeinschaft Thoms/Richterich, der aus der Zucht von Familie Westphal in Großzicker/Rügen stammt.
Dahinter versucht Ralf Bendig aus Niedersachsen, seinen Bock Gustav NS-HR-02168 (offiziell heisst er Gildo) zu bändigen. Dieser Bock entstammt unserer Zucht.

Kasimir

Unser Bock Kasimir MV-GW-53725 aus der Linie 5
Diesen Bock aus der Zucht von Hartmut Glamann konnte ich im September auf Rügen ersteigern.
Seiner blauen Wolle fehlt es zwar etwas an Kraft, dafür hat sie aber hinsichtlich des Längenwachstumes, einiges zu bieten!
Dass dieser relativ leichte, und knapp mittelrahmige Bock in dieser stark besetzten 5-er Gruppe auf dem 3. Platz landete, werte ich als Erfolg.

Hugo

Unser Bock Hugo NS-HR-07345, aus der Linie 4, im Seitenprofil
Er musste sich in der gleichen starken Gruppe behaupten, wie unser Bock Kasimir.
Wie er dabei platziert wurde, ist mir gerade entfallen....

Havemeier

Es gibt auch noch andere schöne Schafrassen !!!
Das überaus nette Ehepaar Havemeier aus Lage im Lippischen Bergland, züchtet seit vielen Jahren erfolgreich Moorschnucken (auch als weiße hornlose Heidschnucke bekannt)
Mit diesem überaus sehenswerten Exemplar, landeten sie auf dem ersten Platz!
Züchterin ist hier allerdings, unsere Freundin Petra Kanning aus Bückeburg, Gratulation an alle 3 !

Gruppe mit Gunda

Hier sieht man eine Gruppe Pommernböcke nach der Rangierung
Im Vordergrund, und somit auf Platz 1, der schöne Linie 7 Bock Björn von der Milgeta Agrar GmbH, vorgestellt von der Züchterin Gunda Jung

unsere Gruppe

Hier also die Pommernbock-Gruppe, in der sich unsere Böcke der Konkurenz stellen mussten.
Links, und somit auf Platz 1 , MV-GW-53724, der spätere Sieger der jungen Böcke aus der Glamann Herde.
Auf Platz 2, der Linie 7 Bock Hanfried, aus der Zucht von Gunda Jung.
Platz 3, wie bereits erwähnt, unser Bock Kasimir
Ralf Bendig landete mit seinem Gustav auf Platz 4,
wer mitgedacht hat, wird schlußfolgern, auf welchem Platz unser Bock Hugo landete...
Ich muss allerdings auch zugeben, dass ein Tier, welches auf solch einer Veranstaltung vorgeführt wird, ein disziplinierteres Verhalten zeigen sollte, als es im Besonderen unser Hugo an den Tag legte, das hat die Platzierung sicherlich nicht positiv beeinflusst.
Ich hatte im Vorfeld nicht die Zeit, oder habe sie mir nicht genommen, mit den Burschen das "am Strick gehen" zu üben.
Ich denke schon über den Einsatz von Baldrian nach.

noch mal die Sieger

Hier noch einmal die beiden Siegerböcke.
Grundsätzlich sind beide Böcke, hervorragende Vertreter der Rasse Rauhwolliges Pommersches Landschaf.
Ich finde es allerdings unglücklich, dass mit dem Bock Hugo NW-TH-60951, der mit 89,5 kg schwerste, und dabei auch großrahmigste Vertreter der Rasse, auf Platz 1 landete.
Aber das Thema ist ja altbekannt, und der Besitzer selber, weiss das Ganze auch ins richtige Verhältnis zu setzen.
Ich gratuliere jedenfalls beiden Züchtern für ihre tollen Böcke!!

Körung in MV 2015 in Lauterbach auf Rügen2015

Vielhaber-Böcke

In diesem Jahr fand die Körung der Pommerschen Landschafe wieder auf Rügen statt, und zwar in Lauterbach bei Putbus.
Johanna Vielhaber aus Boldekow machte in diesem Jahr mit ihren Böcken das Rennen.
Nicht nur der 1A Bock (vorne) stammte aus ihrer Zucht, auch derjenige Bock (Platzierung 1D), der bei der Versteigerung das höchste Gebot erzielte, war ein Vielhaber-Bock.
Hier sieht man beide, und kann deutlich erkennen, dass die Böcke ein tadelloses Exterieur vorzuweisen haben. Bezüglich der Ausgeglichenheit in der Wollfärbung hatten sie allerdings leichte Abweichungen im Vlies, deshalb wurden auch beide in der Wollnote lediglich mit 7 taxiert.
Die beiden habenNS-HR-109 77235 zum Vater, dessen Züchter ein gewisser Christoph Höller aus Rinteln ist.
Ich kann mir nicht helfen, aber irgendwie kommt mir der Name bekannt vor...

Erntefest in Lauterbach

Der Termin Mitte September ist zwar eigentlich etwas spät, aber wenn es sich erst mal herumgesprochen hat, dass auf dem Erntefest in Lauterbach nicht nur schöne Kühe, sondern auch das einheimisch Pommernschaf zu bewundern ist, dann werden auch noch mehr Schafinteressierte kommen.
Es ist jedenfalls eine Menge geboten, und das Publikum halte ich für passender als in Rövershagen.
Und wenn dann noch fleissig Werbung gemacht wird, und wir dann auch mal das Mikro in die Hand bekommen, dann kann daraus was werden.....

Einmarsch

In Reih und Glied marschieren hier die Pommern-Züchter mit ihren Böcken ein, angeführt von Dorit Hager.
Der tosende Applaus, der eigentlich angebracht gewesen wäre, blieb leider aus - vielleicht ja beim nächsten mal....
Ich finde es jedenfalls gut, dass die Veranstaltung wieder auf Rügen stattfindet, denn von da aus wurde die erfolgreiche Rettung des Pommerschen Landschafes vorangetrieben

Hugo

Ich hatte unseren Linie 4 Bock 111 07345 mit zur Versteigerung, der hier von Mathis und klaus Herrmann begutachtet wird.
Es wollte ihn aber keiner haben, und so darf sich dieser Bock mit unseren Mutterschafen amüsieren.

Wachold

Klaus und Mathis Herrmann - Vater und Sohn, beides versierte und erfahrene Pommernzüchter, hatten in diesem Jahr die ehrenvolle Aufgabe, die Creme de la Creme der Pommernzucht zu bewerten.
Sie machte ihre Sache erwartungsgemäß gut, nahmen sich die nötige Zeit für ein fundiertes Urteil.
Hier sieht man Johanna Vielhaber mit dem späteren 1D Bock.

Völk-Böcke

Gleich vier Böcke hatte Nils-Torsten Völk von der Öko-Ranch am Torfmoor dabei.
Hier sieht man 3 von ihnen, und kann auch erkennen, dass diese deutlich weniger Körpermasse zu bieten hatten, als die anderen Böcke.
Nach Auskunft des Züchters liegt dies am Standort auf Rügen, größtenteils Trockenrasen.
Es wurde letztendlich nur einer der Böcke (der in der Mitte) in Wertklasse 1 eingestuft.
Gunda Jung ersteigerte diesen, und ich bin gespannt, wie der sich an seinem neuen Standort entwickelt, und was in ihm steckt.

Jährlinge von Renato

Neben den Jährlingsböcken waren auch einige vielversprechende weibliche Jährlinge vor Ort.
Manfred Schmidt, Manfred Sauerbaum und Renato Mann kämpften um den Titel der besten Aue.
Hier sieht man Renato Mann´s Jungschafe, von denen eines den Weg nach Burweg in Niedersachsen fand.

vor der Rangierung

Hier sammeln sich die 7 besten Böcke aus Mecklenburg Vorpommern, damit der endgültige Mister Lauterbach 2015, sowie der Wollsieger ermittelt werden kann.
Es sind dies von vorne aus:

1A-Bock von Johanna Vielhaber, Linie 5 - ersteigert von Eike-Nils Albrecht, Renz/Rügen
1D-Bock von Johanna Vielhaber, Linie 5 - ersteigert von Norbert Gloor/Niedersachsen
1C-Bock von Manfred Schmidt, Linie 3 - fand keinen Käufer
1B-Bock und Wollsieger (Wollnote 9!)von Hartmut Glamann, Linie 6 - der Züchter hat hier Eigenbedarf!
1F-Bock von Volker Weisse, Linie 2 - ersteigert von Mathis Herrmann , leider ist der Bock verdeckt und schlecht zu sehen.
1G-Bock von Nil-Torsten Völk, Linie 2 - ersteigert, wie schon erwähnt, von Gunda Jung/Brandenburg
1E-Bock von Hartmut Glamann, Linie 5 - ersteigert von mir

Es ist zwar in Mecklenburg Vorpommern üblich, dass auch die Böcke aus den anderen Bundesländern an diesem Wettkampf teilnehmen, ich hatte aber im Vorfeld darum gebeten, meine Tiere dabei nicht zu berücksichtigen, weil diese Auszeichnung meiner Meinung nach, den Züchtern aus Meck-Pomm vorbehalten bleiben sollte - wir haben ja in Niedersachsen unsere eigene Veranstaltung, wo man Preise einheimsen kann.

3 Böcke

Hier sind nochmal 3 Böcke schön im Seitenprofil zu sehen:
Rechts 1C-Bock von Manfred Schmidt, hatte leider einen weißen Fleck im blauen Vlies.
Mittig der 1D-Bock von Johanna Vielhaber
Links der von uns ersteigerte 1E-Bock von Hartmut Glamann

Böcke 2015

Aus dem Lämmerjahrgang 2014 wurden 6 Bocklämmer zur Zucht behalten.
4 davon wurden am 18. Juli anlässlich der Körung der RPL Niedersachsens vorgestellt und bewertet.
Die verbleibenden 2, wurden im Zuge der Hofkörung bewertet.

Heinrich

DE 01 03 111 07351 NS-HR , Linie 4
Wolle 7 grau, Exterieur 7
Genotyp: ARQ-ARQ,
1 D / Körung in Niedersachsen
V: SP-WS-22144 Heiner W 8, E 8 ARR-ARQ 1A + Wollsieger in Butzbach
M: NS-HR-103 04319 Flora W 8, E 7, Fk: 7,0/6 10 - 10
MV: RH 6201 Carlos W 9 , E 8 , Linie 5, 1A in NRW
verkauft nach Mecklenburg Vorpommern

gildo

DE 01 03 112 02168 NS-HR Gildo, Linie 1
Wolle 7 grau, Exterieur 8, 1B in Niedersachsen
Genotyp: ARR-ARQ,
V: MV-JW-66822 Störtebeker (alias Gage) W 8 E 8 ARQ-AHQ
M: NS-HR-109 77243 Fritzi W 7 E 7, Fk: 3,9/3 5 - 5
MV: BW-EL-32737 Ewald, Svensson-Linie , W 8 E 8 , ARR-ARR
Nach Niedersachsen verkauft

Hugo

DE 01 03 111 07345 NS-HR Hugo, Linie 4
Wolle 8 blau, Exterieur 7
1 C in Niedersachsen
Genotyp: ARR-ARQ,
V:SP-WS-22144 Heiner W 8, E 8 ARR-ARQ 1A + Wollsieger in Butzbach
M: NS-HR-10701042 Bärbel W 8 E 7, 6,0/ 5 9 - 9
MV: MV-MS-19788 Wilhelm, Linie 5 W 7 E 7
Eigenbedarf

Heinfried

DE 01 03 112 02184 NS-HR, Linie 4
Wolle 6 blau, Exterieur 6
Genotyp: ARR-ARQ,
V: SP-WS-22144 Heiner W 8, E 8 ARR-ARQ 1A + Wollsieger in Butzbach
M: NS-HR-10977220 Helene W 7 E 8, 4,0/ 3 5 - 5
MV: MV-MS-19788 Wilhelm, Linie 5 W 7 E 7
mangels Nachfrage geschlachtet

götz

DE 01 03 112 02186 NS-HR Götz, Linie 1
Wolle 6 grau-blau, Exterieur 8,
Genotyp: ARR-ARQ,
V: MV-JW-66822 Störtebeker (alias Gage) W 8 E 8 ARQ-AHQ
M: NS-HR-110 36685 Jolante W 8 E 8, Fk: 3,0/2 4 - 3
MV: BW-EL-32737 Ewald, Svensson-Linie , W 8 E 8 , ARR-ARR
Eigenbedarf

Gestruppi

DE 01 03 112 02167 NS-HR , Linie 1
Wolle 7 grau-blau, Exterieur 7,
Genotyp: ARR-AHQ,
V: MV-JW-66822 Störtebeker (alias Gage) W 8 E 8 ARQ-AHQ
M: NS-HR-109 77243 Fritzi W 7 E 7, Fk: 3,9/3 5 - 5
MV: BW-EL-32737 Ewald, Svensson-Linie , W 8 E 8 , ARR-ARR
nach Baden-Würthemberg vergeben

Rauhwollertag in Niedersachsen 2015

Zuschauer

Am 18.Juli fand die Körung der Rauhwolligen Pommerschen Landschafe Niedersachsens statt- der sogenannte Rauhwollertag.
Bei herrlichstem Wetter, und bestens organisiert von den gastgebenden Züchtern, der Familie Eichhoff, wurde der RPL-Nachwuchs der Jahrgänge 2014 und 2015 von der Körkommission in Augenschein genommen und bewertet.
Schade, dass die Gastgeber aus organisatorischen Gründen, von ihren eigenen Tieren keines zur Körung gemeldet hatten.
Wir hatten, wie jedes Jahr, nur männliche Vertreter der Rasse dabei, dafür aber aus beiden Jahrgängen - irgendwann ist der Anhänger halt voll!
Hinsichtlich der geschossenen Fotos tun sich leider auch Lücken auf, sowohl von den Jährlingsmuttern als auch von den Jährlingsböcken, habe ich kein Foto gemacht.
Man muss sich auch manchmal entscheiden, ob man auf ein gelungenes Foto lauert, oder lieber einem Züchterkollegen beim Vorführen der Tiere hilft.
Um Hilfe musste man auch dieses Jahr nicht lange betteln, und so hilft man gerne aus, und nimmt auch die Hilfe anderer Züchter gerne an - so ist es bei den Niedersächsischen RPL-Züchtern usus.

  • Körkommission



    Hier die Körkommission bestehend aus dem altbewährten Tean: Mathias Brockob, der Zuchtleiter aus Niedersachsen zusammen mit Robert von Stärk, dem ehemaligen Zuchtleiter Mecklenburg-Vorpommerns, der als ausgewiesener Fachmann in Sachen RPL gilt.



    Hier jetzt die Rangierungen mit und ohne Foto:


    Jährlingsböcke:

    1A - Linie 5 - V. Knippenberg (Zü.: J. Wehser)
    1B - Linie 1 - C. Höller
    1C - Linie 4 - C. Höller
    1D - Linie 4 - C. Höller
    1E - Linie 4 - V. Knippenberg


    weibl. Jährlinge:

    1A - Linie 4 - V. Knippenberg
    1B - Linie 3 - J.+R. Bendig
    1C - Linie 3 - W. Knoop
    1D - Linie 4 - V. Knippenberg
    1E - Linie 3 - J.+R. Bendig
    1F - Linie 3 - J.+R. Bendig
    1G - Linie 4 - V.Knippenberg
    1H - Linie 3 - W. Knoop

  • Bocklämmer

    Bocklämmer:

    1A - Linie 3 - J.+R. Bendig
    1B - Linie 3 - J.+ R. Bendig
    1C - Svensson-Linie - C. Höller
    1D - Linie 3 - M. Ruhnau
    1E - Linie 6 - C. Höller
    1F - Linie 7 - C. Höller
    1H - Linie 7 - C. Höller

  • Mutterlämmer

    Mutterlämmer:

    1A - Linie 3 - J. Rummel
    1B - Linie 3 - M. Ruhnau
    1C - Linie 3 - J.+R. Bendig
    1D - Linie 3 - W. Knoop
    1E - Linie 2 - M. Ruhnau
    1F - Linie 3 - M. Ruhnau

Lämmerjahrgang 2015

vorwitzige Lämmer

Die Lammzeit zog sich in diesem Jahr sehr in die Länge. Das lag daran, dass wir unsere Seniorinnen, und einige Erstlammende absichtlich sehr spät zuließen.
Von den 34 Mutterschafen hatte eines nicht aufgenommen. Die verbleibenden 33 brachten uns 59 Lämmer, von denen fast 2 Drittel Bocklämmer sind. Es gab in diesem Jahr eine rege Nachfrage nach weiblichen Zuchtlämmern, da muss ich natürlich aufpassen, dass ich die besten hierbehalte.

  • Jolantes´s Lämmer



    Am 8.2. begann die Lammzeit mit Jolante´s Zwillingen
    von Linie 1 Bock Miraculix NS-HR-111 07336
    Auf dem Bild sind sie einen Tag alt.

  • Lammung draußen

    Im Februar gab es ihn noch, den Schnee!
    Solch ein Verhalten sehe ich bei den Mutterschafen gerne:
    Sie suchen sich draußen eine ruhige Ecke zum Lammen, und bekommen dann von mir ihr Futter nach draußen gebracht - Menü-Bringdienst!
    Es sind sogar Mutterschafe in meiner Herde, die mehr als eine Nacht, abseits der Herde, alleine mit ihren Neugeborenen, draußen verbringen.

  • Lämmer draußen

    Laut Kalender gab es einen Winter, in Wirklichkeit war Frostwetter Mangelware und es gab reichlich Regen.
    Irgendwann hatte sich die weidefläche direkt hinter´m Schafstall in eine Morast-Wüste verwandelt, das ist für die Klauengesundheit nicht sehr förderlich.
    Mittlerweile haben wir hier großflächig ausgekoffert, und jede Menge Mineralgemisch eingebaut, sodass ich dem nächsten Winter optimistisch entgegensehe.

  • Fred´s Lamm


    Wem es draußen nicht gefiel, der konnte ja rein ins Trockene.
    Diesem Lamm von Linie 6 Bock Fred BB-J-55740, scheint es jedenfalls im Stall zu gefallen, und das Heu schmeckt ihm wohl auch schon

  • Obstwiese


    Der Winter ohne Winterwetter wurde dann irgendwann durch ein regenarmes Frühjahr abgelöst.
    Immer schön anzuschauen, ist eine friedlich grasende Herde unter blühenden Obstbäumen.

  • Agathe

    Eine Sonderstellung in unserer Herde nimmt Agathe 314 ein.
    Sie ist im Februar 2003 geboren, und obwohl noch alle Zähne vorhanden sind, hat sie doch so langsam Kau-Probleme mit den härteren Gräsern.
    Auch wenn sie in diesem Jahr ihre Zwillinge augenscheinlich noch bestens versorgt, so langsam merkt man ihr doch die Jahre an.
    Also steht eine Entscheidung an, wobei ich erstmalig dazu tendiere, auf weitere Nachkommen von ihr zu verzichten, und diesem aussergewöhnlichen Schaf, das "Gnadenbrot" zu gewähren.
    Es widerspricht zwar eigentlich meinen Grundprinzipien der Nutztierhaltung, aber keine Regel ohne Ausnahme.....
    Ausserdem weiss ich Agathe´s Wolle durchaus zu schätzen.

  • Agathe+Lämmer



    Wie bereits erwähnt, war der Lammtermin für die Seniorinnen später.
    Anfang April wurden dann Agathe´s Lämmer geboren, auf der grünen Wiese j.w.d., alles ohne fremde Hilfe!!

  • Agathe´s Lämmer


    Eine gute Schaf-Mutter, und Agathe ist auf jeden Fall eine solche, platziert die Lämmer an einem sicheren Ort, um ungestört der Nahrungsaufnahme nachgehen zu können.
    Das mag dem Unkundigen als Raben-Mutter-Verhalten vorkommen, ist aber für die Gesundheit der Mutter und zur Sicherung der Milchproduktion von essentieller Bedeutung.
    Ich frage mich zwar immer wieder, wie die Schafe ihre Lämmer dazu bringen, den ausgewählten Warteplatz nicht zu verlassen, aber, wie man auch hier bei Agathe´s Lämmern sieht, es funktioniert und die Lütten sind dabei zufrieden.

  • Wolke


    Noch so ein Oldie in Reihen unserer Mutterschafe ist Wolke 47880
    Auch dieses Schaf hat ohne fremde Hilfe ihre Zwillinge zur Welt gebracht.
    Wolke ist ein Jahr jünger als Agathe, und scheint "unkaputtbar" zu sein.
    Jedenfalls macht sie, auch jetzt zum Ende der Laktation, keinen extrem abgemolkenen Eindruck, ihre Lämmer sind quirrlig und wohlgenährt.
    Also steht einer erneuten Belegung nichts im Wege.
    Wolke´s und Agathe´Lämmer stammen übrigens vom Linie 7 Bock Hans-Olaf MV-HV-41615.

  • im E-Zaun



    Während die Gruppe der Spätlammenden auf einer separaten Wiese war, wanderte die Hauptherde von Weidegrund zu Weidegrund, und kürzte das spriessende Grün ein.

  • Jolante + Lämmer




    Jolante´s Wolle ist üppig gewachsen, und ihre Lämmer auch!
    Jolante ist übrigens eine Tochter von Ewald BW-EL-32737.

  • Harissa mit Lämmern



    Harissa war die letzte, am 24.April kamen ihre Zwillinge
    vom Linie 1 Bock Gildo NS-HR-11107368 zur Welt.

  • Bocklamm von Fred



    Die Nachkommen des Linie 6 Bockes Fred, geniessen besondere Wertschätzung, denn Fred ist das Fallobst im Weserbergland nicht gut bekommen.
    Dieses Bocklamm von Helene, zeigt typische Merkmale der Fred-Nachkommen:
    relativ hochgestellt, dabei lang im Rücken, ohne dabei in der Stabilität zu schwächeln,
    Eine Neigung zur Kopfbewollung und Stirnschopfbildung meine ich auch zu erkennen.

  • Bärbel



    Bärbel säugt hier gerade ihre Turbo-Lämmer von Fred, beides Mutterlämmer.
    Also, Auswahl ist vorhanden.....

  • Ewald-Lamm


    5 Jahre war er nun hier im Einsatz, der Svensson-Bock Ewald. Und auch in diesem Jahr sind seine Lämmer wieder sehr speziell!
    Nicht nur die offensichtlichen äußeren Merkmale, wie die von mir mehrfach erwähnten Voraugenflecken. Auch ihre augenscheinliche Vitalität, ja ich möchte sagen, die Dynamik in ihren Bewegungsabläufen, zeichnet diese Tiere aus.
    Es macht einfach Spass, diese Tiere anzuschauen, sie sind von ihren Proportionen, und von ihrer Art sich zu bewegen so, wie ich es von Landschafen erwarte.

  • HO-Lamm


    Unauffällig erscheinen dagegen die Lämmer von Linie 7 Bock Hans-Olaf.
    Es sind aber allesamt Tiere, die tadellose Fundamente, und ´ne tolle, meist dunkle Wolle mitbringen. Hier sieht man ein Mutterlamm von Emilie, welches ich für die Zucht fest eingeplant habe.